Spielzeit 1991/1992

November: Premiere von Sophokles' KÖNIG OIDIPUS (Neuübertragung von Helmut Schäfer) in der Stadthalle Mülheim. Mit dieser Premiere wird der Festival-Monat November anläßlich des 10jährigen Bestehens des Theater an der Ruhr eröffnet.

Gralf-Edzard Habben hat hierzu im Foyer der Stadthalle eine Ausstellung installiert, die die Aufführungen der letzten 10 Jahre reflektiert.

Der ‘Initiativkreis Ruhrgebiet’ unterstützt das internationale Festival ‘Theater für Europa - Entdeckungen’, zu dem das Theater an der Ruhr zwei Inszenierungen vom Slowenischen Theater Maribor, Goethes FAUST I und II sowie Shakespeares HAMLET und vom Moskauer ‘Satirikon-Theater’ Genets DIE ZOFEN eingeladen hat. Die Aufführungen finden große Resonanz bei Publikum und Presse.

Das Art-Porter-Jazz-Quartett aus Chicago gibt mit großem Erfolg mehrere Konzerte im ‘Theater im Raffelbergpark’.

Vom Kultusministerium NRW wird das erste’Europäische Theaterseminar’ unterstützt, das unter der Leitung von Helmut Schäfer eine internationale Gruppe von Theaterleuten, Wissenschaftlern und Journalisten zum Thema "Theater nach dem Verfall der Geschichte" zusammenführt. Die Ergebnisse der Tagung werden 1994 in einem zweisprachigen Band im ‘felidae-Verlag’ publiziert.

Dritte Verleihung des >Gordana-Kosanovic- Schauspielerpreises< durch den Förderverein des Theater an der Ruhr an Kirsten Dene.

Es erscheinen zwei Bücher über die Arbeit des Theater an der Ruhr :‘Das Abendland versuchen’ von Erinnya Wolf und ‘Die Theatervisionen des Roberto Ciulli’ im felidae-Verlag Essen.

Mit einer kontinuierlichen Unterstützung des Kultusministeriums NRW kann das ‘Roma Theater Pralipe’ weiter in Mülheim unter dem Dach des Theater an der Ruhr arbeiten.

Am 27. November kommt die Premiere von Shakespeares OTHELLO heraus. Das ‘Roma Theater Pralipe’ gastiert mit dieser Aufführung wie auch mit RATVALE BIJAVA (Die Bluthochzeit) ab Januar 1991 in der Bundesrepublik und im europäischen Ausland. März: Auf Einladung des Theater an der Ruhr gastiert das Belgrader Theater ‘Jugoslovensko Dramsko Pozoriste’ in Mülheim mit der Inszenierung des mazedonischen Regisseurs Slobodan Unkovskis L'ILLUSION COMIQUE. Die Aufführung hat großen Erfolg und wird in einer Zeit heftiger politischer Konflikte zum Symbol der Verständigung. April: Einladung zum ‘IX. Internationalen Theaterfestival Caracas’ mit DANTONS TOD, KASPAR und TOTE OHNE BEGRÄBNIS.

Die für den 29. April geplante Premiere von NACHTASYL/ DIE AUSNAHME UND DIE REGEL (Gorki/ Brecht) kann nicht stattfinden, weil die Stadthalle Mülheim von der in der ÖTV organisierten Technik der Stadt bestreikt wird. Aus diesem Grund werden die Proben in einem befreundeten holländischen Theater in Nimwegen fortgesetzt.

Einladung zum 11. NRW Theatertreffen mit KÖNIG OIDIPUS. Juni: Premiere von NACHTASYL/ DIE AUSNAHME UND DIE REGEL (Gorki/ Brecht) in der Stadthalle Mülheim. Juni/Juli: Das Theater an der Ruhr unternimmt eine fünfwöchige Tournee durch Südamerika mit DANTONS TOD, KASPAR und TOTE OHNE BEGRÄBNIS. Stationen der Reise sind Santiago de Chile, Quito/ Ecuador, San Jose/ Costa Rica, das ‘Internationale Theaterfestival Mexico’. Diese Tournee gehört zu den größten und erfolgreichsten Veranstaltungen des Goethe-Instituts.