Spielzeit 1992/1993

September: Premiere des ‘Roma Theater PRALIPE’ mit SIEBEN GEGEN THEBEN/ANTIGONE (Aischylos/ Sophokles) in Koproduktion mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus. November: KULTUR GEGEN GEWALT heißt die Initiative des Theater an der Ruhr mit dem Roma Theater PRALIPE, die zum Protest gegen die zunehmende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland aufruft. Unter dem Motto ‘Die Zigeuner sind wieder da’ zeigt das Theater PRALIPE von November '92 bis Januar '93 seine Aufführung RATVALE BIJAVA (Bluthochzeit) in Romanes in rund 15 Städten der Bundesrepublik, darunter Halle, Hoyerswerda, Lübeck, Magdeburg, München, Rostock. Die ‘Bewegung eines anderen Deutschland’ fordert zur Solidarität und zum Gespräch auf. Im Anschluß an jede Vorstellung finden Diskussionen mit Politikern und dem Publikum statt. Die spontan organisierte Tournee wird unterstützt vom Kultusministerium Nordrhein-Westfalen und findet in der Bevölkerung und in den Medien großen Zuspruch. Januar: Premiere von Shakespeares MACBETH zunächst in Ludwigshafen als Koproduktion mit dem ‘Theater im Pfalzbau’, dann in der Stadthalle Mülheim. Roberto Ciulli erarbeitet die Inszenierung zusammen mit dem Filmemacher Hans Peter Clahsen.

Klaus Arzberger, seit Gründung des THEATER AN DER RUHR Kostümbildner und Künstlerischer Leiter, stirbt an Aids. Mai: Innerhalb des Festivals 1. Jahr ‘Theaterlandschaft Russland’ gastieren in Mülheim verschiedene Theatergruppen aus Moskau und St. Petersburg. Juni: Das 12. NRW Theatertreffen, das in diesem Jahr das Theater an der Ruhr in Mülheim veranstaltet, wird mit der Premiere des Theaters PRALIPE O BARO PHANI nach Zivko Cingo (Das Große Wasser) eröffnet. Das Roma Theater erhält den Preis für die beste Inszenierung. Juli: Auf Wunsch des Kultusministers und des Generalintendanten des Türkischen Staatstheaters leitet Roberto Ciulli ein dreiwöchiges Theaterseminar in Istanbul, das zur inhaltlichen und strukturellen Erneuerung des Staatstheaters der Türkei beitragen soll.