Spielzeit 1995/1996

September: Premiere von Bertolt Brechts IM DICKICHT DER STÄDTE in deutscher und türkischer Sprache im ‘Ringlokschuppen’ am Schloß Broich. Nach Roberto Ciullis Inszenierung BERNARDA ALBAS HAUS im Vorjahr, bei der ausschließlich Schauspieler des türkischen Staatstheaters mitspielten, soll in der Aufführung IM DICKICHT DER STÄDTE die Zusammenarbeit verdichtet werden. Es sind sowohl türkische als auch deutsche Schauspieler beteiligt. Die Übersetzung wird nicht technisch, sondern szenisch gelöst. Die Vorstellung wird in das Repertoire des THEATER AN DER RUHR übernommen. Mehrsprachige Aufführungen sollen selbstverständlicher Bestandteil deutscher Theaterspielpläne werden.

Premiere von TURANDOT, Ein Klassentreffen (nach Schiller/ nach Gozzi) im ‚Ringlokschuppen’, eine Inszenierung von Stefan Otteni, dem Regiemitarbeiter von Roberto Ciulli. Oktober: Premiere von Mozarts DON GIOVANNI, eine Koproduktion mit der Oper Bonn, Künstlerische Leitung: Roberto Ciulli, Gralf-Edzard Habben, Franz Lehr, Helmut Schäfer. Januar: Premiere von Molières DON JUAN in der Stadthalle Mülheim.

Premiere des Roma Theaters PRALIPE mit TETOVIRIME VOGJA (Tätowierte Seelen) von Goran Stefanovski im Theater an der Ruhr im ‘Ringlokschuppen’. Februar: Tournee durch Schweden (Malmö, Göteborg, Gävle, Stockholm) mit

IM DICKICHT DER STÄDTE. In Stockholm wird die Aufführung zur Eröffnung des Symposiums ‘European Theatre Exchange’ gezeigt, an dem Roberto Ciulli und Helmut Schäfer als Referenten teilnehmen. Mai: WERKSCHAU des Theater an der Ruhr in der Reithalle München innerhalb von zwei Wochen werden je 2 Vorstellungen der 6 aktuellen Inszenierungen Roberto Ciullis präsentiert.

Einladung zum 15. NRW-Theatertreffen in Düsseldorf mit DON JUAN.

Das Roma Theater PRALIPE feiert mit der Aufführung O DRUMO/ Der Weg sein 25-jähriges Bestehen. Juni: Gastspiel beim ‘DIONYSIA’-Festival in Veroli und Rom mit IM DICKICHT DER STÄDTE.