Spielzeit 1998/1999

September: Zur Eröffnung der Spielzeit findet im THEATER AN DER RUHR im Raffelbergpark vom 11. bis 22. September das internationale Theaterfestival Theaterlandschaft Seidenstrasse statt. Es sind Gruppen aus Iran, Usbekistan und Syrien eingeladen. Zum ersten Mal seit der Islamischen Revolution 1979 kommen im Rahmen eines Austausches zwischen dem THEATER AN DER RUHR und dem Iran Theatergruppen aus der Islamischen Republik nach Deutschland.

Gralf-Edzard Habben ist Jurymitglied des Internationalen Festivals für experimentelles Theater in Kairo. Roberto Ciulli wird für seine besonderen Verdienste um interkulturelle Theaterarbeit ausgezeichnet. Oktober: Zum International Theater Festival MESS ´98 in Sarajewo werden das THEATER AN DER RUHR mit der Inszenierung DER KIRSCHGARTEN und das Roma Theater PRALIPE mit YERMA eingeladen.

Das THEATER AN DER RUHR gastiert im El-Salaam Theater in Kairo, Ägypten mit PINOCCHIO FAUST.

Am 28. Oktober 1998 fand die Premiere des Roma Theater PRALIPE DER STREIT von Marivaux im Theater an der Ruhr im Raffelbergpark statt. Diese ist die erste Pralipe-Produktion, in der auch Romanes, aber überwiegend Deutsch gesprochen wird.

Das Roma Theater PRALIPE erhält den Lorca Preis des Internationalen Theaterinstitut des Mittelmeerraums im spanischen Fuentevaqueros. Gleichzeitig bekommt das THEATER AN DER RUHR eine Urkunde für sein Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit. November: Symposium in Zusammenarbeit mit den Evangelischen Akademien Iserlohn und Mülheim an der Ruhr. „Faust auf der Seidenstrasse. Die Sehnsucht nach dem west-östlichen Divan.”

Am 27. und 28. November findet die Premiere MARGARETE FAUST von Müller Goethe im Theater an der Ruhr im Raffelbergpark statt.

Das THEATER AN DER RUHR nimmt als erstes deutsches Ensemble seit der Islamischen Revolution am 17. Internationalen Theaterfestival Fadjr in Teheran teil. Zwischen dem 27. Januar und 5. Februar 1999 zeigt das Mülheimer Ensemble drei seiner Inszenierungen: DER KIRSCHGARTEN von Tschechow, Kafkas EIN BERICHT FÜR EINE AKADEMIE und PINOCCHIO FAUST von Collodi Goethe. April: Angesichts des Kosovo-Krieges finden im Theater im Raffelbergpark sieben Theaternächte „Zum ewigen Frieden”. Mai: Das Junge THEATER AN DER RUHR zeigt zum ersten Mal öffentlich Ergebnisse seiner bisherigen Arbeit: BOBOK. SZENISCHE FRAGMENTE und GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horvárth.

Premiere von Grimms Märchen RUMPELSTILZCHEN gespielt von Maria Neumann.

Georg Büchners Die Welt hat einen ungeheuren Riß mit Maria Neumann als LENZ wird wiederaufgenommen.

Das THEATER AN DER RUHR gastiert mit Brechts IM DICKICHT DER STÄDTE (in türkischer und deutscher Sprache) in Ankara und Istanbul. Juni: Die Deutsche Theaterakademie Almaty aus Kasachstan spielt Ingrid Lausunds „Glücksfelder“.

Auf Einladung des THEATER AN DER RUHR gastieren aus Belgrad zwischen dem 6. und 9. Juni das Jugoslawische Dramatische Theater mit der „Belgrader Trilogie” von Biljana Srbljanovic und das Zentrum für Kulturelle Dekontamination mit dem „Eva Braun”- Monolog in Mülheim an der Ruhr.

Dem THEATER AN DER RUHR wird im Rahmen des 18. NRW-Theatertreffen in Paderborn der Hauptpreis für die beste Inszenierung für MARGARETE FAUST verliehen.

Im Rahmen des Autorentheaterfestival in Karschi, Usbekistan wird zum ersten Mal Kafkas EIN BERICHT FÜR EINE AKADEMIE mit Ferhade Feqi in türkischer Sprache gespielt.

Zum zweiten Mal führt David Hevia einen Sommerseminar für Schaupieler und Regisseure in Zusammenarbeit mit Casa del Teatro in Bogota, Kolumbien durch.