Theaterlandschaft Syrien
Häuser ohne Türen

Avo Kaprealians Film "Häuser ohne Türen" ist eines der wenigen Dokumente aus dem Inneren des syrischen Bürgerkriegs. Über drei Jahre lang hat der junge, armenisch stämmige Theater- und Filmemacher Avo Kaprealian in und um die elterliche Wohnung in Aleppos Midan-Viertel das Heraufziehen des Krieges minutiös und ganz subjektiv dokumentiert. Als die Kämpfe langsam bis in seine Wohnstraße vordringen, verlegt er die Kamera in die Wohnung und filmt den Alltag der Familie und ihren Umgang mit Geschützfeuer, Scharfschützen und Stromausfällen. Für die armenischen Syrer im Midan-Viertel - als Nachfahren der Überlebenden des Völkermordes an den Armeniern - wiederholt sich die Tragödie des Exils. Die Familie muss nach Beirut emigrieren. Avo Kaprealian hingegen - im Herbst 2015 einige Monate als Hospitant am Theater an der Ruhr zu Gast - gelang mit seiner Filmpremiere im Rahmen des "Jungen Forums" der Berlinale einer der großen Überraschungserfolge im Rahmen des diesjährigen Festivals.

Filmvorführung im Foyer des Theater an der Ruhr. In arabischer Sprache mit englischen Untertiteln.

Foyergespräch mit Avo Kaprealian und der Produzentin Christin Lüttich. Im Rahmen des Abends werden voraussichtlich einige weitere aktuelle syrische Kurzfilme der Beiruter Produktionsplattform Bidayyat - Audiovisual Arts zu sehen sein.